Digitale Helfer | Motorfluggruppe Zürich MFGZ

Digitale Helfer


Digitale Helfer

1. April 2019

Digitale Helfer

Ende März organisierte die MFGZ einen Anlass zum Thema «Fliegen mit Apps». Gut 40 Piloten der MFGZ nutzten diese Gelegenheit. Vertreten waren die Navigationsprogramme «Jeppesen Mobile FliteDeck VFR», «Air Navigation Pro» und «Foreflight» sowie die digitale Logbuch-Lösung «capzlog.aero». Diese wurde unter anderem von MFGZ-Mitglied Vladimir Petrov initiiert. 

Den Start macht «capzlog.aero». Die Gründer erzählen über die Möglichkeiten, das Piloten-Logbuch zu digitalisieren. Neu bietet sich die Möglichkeit, die Logs direkt vom AirManager zu importieren. Der Live-Test mit einem Mitglied an diesem Abend ist erfolgreich. Mit einem Klick sind alle im AirManager registrierten Flüge im capzlog.aero-Tool erfasst. MFGZ-Piloten erhalten mit dem Rabattcode "MFGZPilot" 15 Prozent Nachlass. Dieser Code gilt auch für Bekannte und Freunde von MFGZ-Mitgliedern.

Weiter geht’s auf Englisch mit «Air Navigation Pro». Eine Schweizer Lösung, welche unter anderem von der REGA und Air Glacier genutzt wird. «Air Navigation Pro» eignet sich besonders für VFR-Piloten und Fluglehrer in der Schweiz und den angrenzenden Ländern. Ein cooles Feature für Fluglehrer ist zum Beispiel die Überwachung des Schülers während eines Soloflugs. Zudem können Flüge im Nachhinein nochmals abgespielt werden. So kann analysiert werden, wie genau die Höhen oder die Volten geflogen worden sind.

Ein interessantes Element ist die 3D-Darstellung, welche für die Vorbereitung einen Einblick ins Tal oder die Situation hinter einem Pass gibt. Dies ist auch während des Fluges möglich. Alle Piloten, welche mit «Air Nav Pro» fliegen, werden zudem den anderen Piloten in der Luft angezeigt.

Nach einer kurzen Pause geht es weiter mit «Jeppesen Mobile FliteDeck VFR», welches der Boeing Company gehört. Das Motto von «FliteDeck» lautet «Ich will doch nur fliegen!» So ist die App auch aufgebaut. In wenigen Schritten ist schnell und einfach ein Flug geplant. Grosser Vorteil ist die immer gleichbleibende Karte, unabhängig vom Land. Das ist besonders für Auslandsflüge sehr angenehm.

Zudem kann nahtlos in die Karte gezoomt werden. Je tiefer der Zoom, desto mehr sieht man. Von der Übersicht aller grossen Lufträume bis zur Parkposition am Flugplatz.

Zu guter Letzt ist «Foreflight» an der Reihe. Die Firma wurde von Boeing gekauft. In Zukunft werden also Jeppesen und Foreflight wohl stärker zusammenarbeiten. Die immer gleichbleibende Jeppesen-Karte kann auch hier genutzt werden. Die App gibt es in Europa seit einem Jahr. In den USA aber schon seit 2008. Die App läuft nur auf iOs (Apple), sie ist aber Marktführerin. Weltweit arbeiten 150 Mitarbeitende für die App. Davon ist ein Teil im Support, welcher für die Nutzer rund um die Uhr zur Verfügung steht.

Jeder Mitarbeiter im Support ist selber Pilot (mind. IR-Rating) und steht somit für alle Themen rund ums Fliegen zur Verfügung. Seit Kurzem ist eine inApp mit dem Titel «Passenger» erhältlich für die Unterhaltung der Passagiere. Die Passagiere können sich diese App herunterladen und dann den Flug verfolgen. Sozusagen ein «Mini Inflight Entertainment System». «Foreflight» bietet vor allem für IFR-Piloten viele Vereinfachungen für die Flugplanung (Automatische Vorschläge für Flugrouten, welche von Eurocontrol genehmigt sind). Auch für VFR-Piloten hat es viele spannende Eigenschaften, wie zum Beispiel der Glide Advisor, welcher dem Piloten in der Karte anzeigt, wohin er anhand des Geländes noch fliegen könnte, wenn der Motor aussteigen würde.

Der Event war ein voller Erfolg. Neben äusserts interessanten Vorstellungen, wurde rege diskutiert und viele Fragen gestellt. Wir können uns gut vorstellen, diesen Event im nächsten Jahr wieder durchzuführen. Vielleicht auch mit weiteren Anbietern.


To the top
Schließen